Arthrose, Arthritis bei Hund, Katze und Pferd

Unter Arthrose versteht man eine entzündliche Erkrankung eines Gelenkes. Das kann bei folgenden Anlässen passieren:

  • Luxation (Verrenkung)
  • Distorsion (Zerrung)
  • Kontusion (Quetschung)
  • Infektion (nach Verletzung, nach Zeckenbisse, oder von einer Entzündung im Körper über die Blutbahn)
  • Allergien oder Intoxikationen (in Gelenke können sich vorübergehend Gifte von Infekten (grippeähnliche Infektionen mit Gliederschmerzen)oder Stoffwechsel (Harnsäure) deponieren –„Giftmülldepot“.

Die Schmerzen sind oft mit einer warmen Anschwellung des Gelenkes begleitet, die Tiere zeigen wechselnde Lahmheit, Bewegungsunlust. Starke Schmerzen, dulden keine Berührung. Verrenkungsneigung haben Tiere mit schlaffem Bindegewebe (besonders bei Pudeln), hier sollte man zur Straffung des Bindegewebes unbedingt was tun. Arthritis durch Stoffwechselstörungen, die mit einer Ablagerung von Harnsäure in den Gelenken (aber auch im Muskelgewebe) einhergehen, benötigen eine Behandlung. Diese muss durchgeführt werden, sonst besteht die Gefahr einer Arthrose.

Arthrose bei Hund und Katze

Hier handelt es sich um chronisch degenerative Gelenkerkrankungen. Die meistauftretende Arthrose bei großwüchsigen Rassen ist die:


Hüftgelenkdysplasie
Die Hüftgelenkdysplasie – kurz HD genannt – wird von Loeffler wie folgt definiert:
Die HD ist eine erblich bedingte Fehlbildung des Hüftgelenkes, bei der die Hüftgelenkpfanne und der Oberschenkelkopf in ihrer Form nicht aufeinander abgestimmt sind. Die Fehlbildung kommt in unterschiedlich starken Graden vor und kann sich in einer Formanomalie des Oberschenkelkopfes oder der Hüftgelenkpfanne oder beider äußern. Die HD entwickelt sich in der Zeit von der Geburt bis zum Alter von 1 bis 1 ½ Jahren.
Das betrifft großwüchsige Rassen. Bei den kleineren Rassen tritt HD normalerweise im fortgeschrittenen Alter auf. Ursachen für Arthrosen, können in der Zufütterung von zu viel Vitamin D3 gleichzeitig mit Mineralien – z.B. Calcium – liegen. Vitamin D3 sollte nicht mehr als 1.000 IE pro 1 kg Futter eingesetzt werden. Der Calciumbedarf für Hunde soll nicht mehr als 100 mg /Kg Körpergewicht überschreiten. Klar, hat der Körper seine Regulationsmechanismen bei einem zu viel oder einem zu wenig an Calcium im Blut, aber auch hier sind Grenzen gesetzt, besonders, wenn es sich um einen dauerhaften Überschuss handelt. Beide Komponenten (Vitamin D3 und Calcium) fördern eine Knochenzubildung, wenn sie in größeren Mengen dem Futter beigefügt werden. Arthrosen zeigen sich zunächst auf den großen Gelenken: Hüfte, Schulter, Ellbogen.


Hüftgelenkdysplasie, aber auch andere Gelenkarthrosen können eine genetische Ursache haben. Wenn die HD erblich bedingt ist, z.B. durch Fälle, die im Anfangsstadium dadurch gekennzeichnet sind, dass der Gelenkschluss ungenügend ist, der Oberschenkelkopf also nicht immer fest in der Hüftgelenkpfanne liegt. Durch richtige Behandlung wird eine Straffung des Bindegewebes (der Muskelansätze) erreicht, der Oberschenkelkopf liegt wieder fest in der Hüftgelenkpfanne. Somit kommt es nicht zu einer abreibungsbedingten, traumatischen Arthrose.
Dieser Straffungsprozess dauert einige Wochen, das Tier muss während dieser Zeit geschont werden. Man schätzt, dass 90% der großwüchsigen Hunde, die mit Gelenkproblemen vorgestellt werden, fehl ernährt sind. Bei extremer Mangelernährung (Eiweißmangel) kommt es zu verzögertem Skelettwachstum, wobei Gelenk und Wachstumsknorpel betroffen sind. Anderseits, an zu viel leichtverdaulichem Eiweiß – (rohes Fleisch, Eigelb), hoher Eiweißgehalt im Futter oder Verabreichung eines zu energiereichen Futters in den frühen Wachstumsphasen, zu den Hauptfehler für eine Arthrose gehören. Ein zu viel an Muskelmasse - die die Gelenke traumatisiert. Es kann durch ein „Gewichtstrauma“ eine frühzeitige Gelenkkapselabnutzung entstehen. Es wurde weiterhin festgestellt, dass bei solchen Hunden (mit „Gewichtstrauma“) die so genannten wachstumsbedingten Knochenschmerzen vorkommen. Die Gelenke sind eine bewegliche Verbindung der starren Knochen. Um „wie geschmiert„ zu funktionieren, sind sie sehr funktionsfähig aufgebaut.

Bausteine für den Knorpelaufbau bei Arthrose

Die Gelenke bestehen aus Gelenkkapsel, Gelenkflüssigkeit und Gelenkknorpel. Der letzte überzieht den Knochen und hat eine besonders wichtige Aufgabe, denn er besitzt eine enorme Pufferwirkung („Stoßdämpfer“) und ist für die Druck- und Stoßfestigkeit des Gelenkes zuständig. Ohne diesen Gelenkknorpel ist ein Belasten des Gelenkes unmöglich oder nur unter fürchterlichen Schmerzen. Die Knorpelzellen, die den Gelenkknorpel bilden, sind als „Knorpelfabrik“ bezeichnet. Sie sind damit beschäftigt, lebenslänglich neue Knorpelzellen zu produzieren. Wenn aber ein ständiger „Zerstörer“ dieser Knorpelzellen im Gange ist, braucht der Hund immer wieder „Bausteine“ für den Knorpelaufbau. Das sollte ein Hinweis für vorbeugende Maßnahmen gegen Arthrose allgemein sein. Der Tierfreund sollte auch eine Fütterungsanalyse bei seinem Vierbeiner durchführen und evtl. die Futtergewohnheiten zu Gunsten seines Haustieres ändern.
Es ist dringend notwendig, bei folgenden Fällen Ergänzungsfuttermittel für den Wiederaufbau des Knorpels zu verabreichen: - bei schnellwüchsigen, großen Hunderassen in einer Wachstumsphase, - bei übermäßiger Arbeit des Gelenkknorpels durch extreme Belastung – Jagdhunde, Schlittenhunde, Sporthunde usw. ,- bei Abnutzungserscheinungen im Alter. Folgen einer Arthrose sind immer gleich, egal ob bei Hund, Pferd oder Katze: Schmerzen, Lahmheit, Bewegungsunlust! Lebensqualität und Lebensfreude Ihres Vierbeines werden stark beeinträchtigt und herabgesetzt.

Aber Tiere wollen laufen!!! Helfen wir ihnen doch dabei!!!


© Copyright Galina Roth